April 29, 2017

Blogtour: Zwischenwelt


Heute macht die Blogtour zu "Zwischenwelt" auf Tausend Leben  Halt. Gestern durftet ihr auf Bookwormdreamers mehr über das Thema "Energiemanipulation" erfahren. Bei uns dreht sich heute alles um Verlustängste.

„Die meisten unserer Probleme rühren von unserem leidenschaftlichen Verlangen, uns an etwas fest zu klammern, das wir fälschlicherweise als dauerhaft annehmen.“ — Dalai Lama

Kathi leidet unter enormen Verlustängsten, die dafür sorgen, dass sie sich gegen ihr Glück spreizt und nicht zulässt glücklich zu sein und sich auf Gefühle einzulassen. Solche Verlustängste, wie Kathi sie hat, kennt sicher ein jeder von uns, denn wir alle müssen immer wieder mit solchen Ängsten kämpfen. In einer Welt wie unserer die dominiert wird von Krieg, Verlust und Gefühlen, kommt man nicht drum herum, Verlustängste zu erleiden.

Verlustängste kommen in den verschiedensten Facetten. Äußere Verlustängste können sein: Angst den Partner zu verlieren, Angst den Job zu verlieren, Angst einen geliebten Menschen zu verlieren. Zu den inneren Verlustängsten zählen: Angst vor dem Verlust von Prestige, Anerkennung oder der Zuneigung von anderen Menschen.
Egal welche Verlustangst einen plagt, sie alle wurzeln in ein und demselben Übel: Dem Festklammern an Dingen, an denen man sich gar nicht festklammern kann.
Man projiziert das eigene Glück in äußere Umstände, klammert sich dann an diesen fest und hat dann ständig Angst, wieder etwas davon zu verlieren.
Solche Verlustängste zu hegen ist ein Rezept für kontinuierliche Sorgen und ein belastendes Alltagsdasein.


Woher kommen Verlustängste
Jede Verlustangst basiert auf der Vorstellung, dass etwas in der Zukunft passieren könnte, das etwas aus deinem Leben entfernt, wodurch du einen Verlust erleidest.
Hier ist es also wichtig, erst mal wieder festzuhalten, dass Verlustängste reine Projektionen deines Kopfes sind, was in der Zukunft eventuell passieren könnte.
Soll heißen: Verlustängste sind rein imaginär (wie alle anderen Ängste auch) und haben meistens nichts mit der realen Welt zu tun.
Zweitens glaubst du, etwas zu verlieren, das du nie wirklich besessen hast. Das ist eine weitere Einbildung, der die meisten Menschen zum Opfer fallen.
Dein Partner, dein Job, deine Kinder… Du besitzt sie nicht. Du hast sie nie besessen und du wirst sie nie besitzen können. Sie sind frei zu gehen, wann immer sie wollen, du hast keine Kontrolle darüber.
Warum würdest du dich also daran festklammern wollen?
Wenn wir nicht bewusst sind, versuchen wir, unser Glück und unsere Erfüllung in äußeren Umständen zu suchen.
Unser Partner, unser Job oder unsere Kinder sollen dann dafür her halten, uns glücklich zu machen.
Wir suchen in ihnen unsere Erfüllung, anstatt sie an dem einzigen Ort zu suchen, wo wir sie wirklich finden können, nämlich in uns selber.
Es ist also nicht verwunderlich, dass in diesem Zustand sofort alle möglichen Verlustängste auftreten, sobald das kleinste Anzeichen auftaucht, dass diese äußeren Erfüllungsmechanismen eventuell wegfallen könnten.

Also: Verlustängste kommen immer dann, wenn du dein Glück in Äußerlichkeiten suchst und dich daran festklammerst, obwohl das gar nicht geht.


Verlustängste loslassen
Aber was macht man jetzt, um diese Verlustängste aufzulösen? In der Theorie ganz einfach, in der Praxis schon etwas schwieriger: Suche dein Glück nicht in äußeren Umständen und klammere dich an nichts mehr fest.
Leben ist Veränderung. Alles kommt einmal, alles geht einmal.
Liebe kommt, Liebe geht. Jobs kommen, Jobs gehen. Selbst dein Leben kam einmal und es vergeht einmal. Also klammere dich nicht daran. Es ist sinnlos und diese Verlustängste werden dir nur das Leben unnötig schwer machen.

Das ist jetzt natürlich leichter gesagt als getan und sich von seinen Verlustängsten zu befreien ist nicht einfach nur eine einmalige Entscheidung die man halt so trifft. Stattdessen musst du dich Tag für Tag, von Moment zu Moment darin üben, dich an nichts mehr festzuklammern.
Halte nicht fest, an dem schönen Sonnenschein, halte nicht fest, an dem guten Gefühl, das du gerade erlebst, halte nicht fest, an deinem siegreichen Erlebnis. Denn mit diesem Festhalten kommen gleichzeitig die entsprechenden Verlustängste im Schlepptau und du wirst den derzeitigen Moment nicht mehr genießen können.

Darum: Genieße was du jetzt hast, lebe im Moment, aber halte nicht daran fest.

Praktisches Beispiel: Genieße die Beziehung zu deinem Partner, aber halte nicht daran fest. Wenn er gehen will, dann geht er, ob du daran festhältst oder nicht. Lass also von deinen Verlustängsten ab, in dem Wissen, dass die Quelle deines Glücks in dir liegt und nirgendwo anders. Ob dein Partner bleibt oder geht, es spielt keine Rolle, deine Erfüllung liegt in dir, nicht in ihm.
Alles kommt und alles geht einmal. Such dein Glück nicht in äußeren Umständen, sondern ziehe deine Erfüllung aus dir selber.
Das ist der einzige Weg, um jemals vollkommen frei und erfüllt zu werden.


Morgen geht es bei Babs auf Bab's Leben weiter, wo ihr mehr über das Thema "Quantenphysik" erfahren könnt.

Blogtourfahrplan:

Tag 1: Jill Noll und ihr Buch "Zwischenwelt - Die Welt zerbricht" bei
Tine - http://meinbuecherparadies.blogspot.de/
Tag 2: Die Zwischenwelt bei
Diana - http://melodiebuch.blogspot.de/
Tag 3: Energiemanipulation bei
Nadja - http://bookwormdreamers.blogspot.de/
Tag 4: Verlustängste bei
Stefanie - http://tausend-leben.blogspot.de/
Tag 5: Quantenphysik bei
Babs - https://babsleben.blogspot.de/
Tag 6: Frauen bei
Marion - https://fraeulein-m-liebt-buecher.de/
Tag 7: Zusammenhalt bei
Andra - http://bigsiswelt.blogspot.de/
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr wieder für einen der folgenden Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  • Preis - 2 x 1 signiertes Print
  • Preis -3 x 1 E-Book im Wunschformat

Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Musstet ihr schon einmal mit Verlustängsten kämpfen? Wie habt ihr sie bewältigt?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 2.5.2017 um 23:59 Uhr.





6 comments:

Jennifer Siebentaler said...

Morgen schön :-)

Naja, als ich immer wieder geliebte Menschen verloren habe in den Sinne eben aus den Augen verloren und das war für mich immer ein Verlust! Denn es waren menschen die ich gerne um mich hatte und meine Persönlichkeit und mich eben geprägt haben! :-)

P:S; Weil ich keine ebooks mag und die auch nicht lesen kann gerne mein Glück weiter für ein Print versuche....

VLG Jenny

Jennifer G. said...

Hallo,

Verlustängste zu haben und diese wieder loszulassen ist nicht einfach. Ich kenne es durch den Verlust geliebte Menschen zu verlieren. Es dauert immer seine Zeit, aber irgendwann erkennt man, dass diese Menschen immer noch tief in uns sind und uns begleiten bei allem was wir tun.


Grüße
Jennifer

Richanni said...

Hallo und danke für deinen Beitrag.
Ich mag es nicht, Verlustängste zu verspüren, doch es passiert leider immer wieder im Leben.
Ganz schlimm für mich war der Verlust meiner Mama, die leider zu früh gehen mußte. Daran habe ich heute noch zu knabbern.
Liebe Grüße,
Anni

Daniela Schiebeck said...

Mit der Auseinandersetzung dessen und vielen Gesprächen.

Liebe Grüße,
Daniela

Isabella Benz said...

Wirkliche Verlustängste kenne ich (bislang) nicht, worüber ich ehrlich gesagt mehr als froh bin. Aber danke für diesen interessanten Beitrag!

Alena Fuchs said...

Ja kenne ich, dezeit ist mein hündchen tot krank und wird sterben, bewälte dies indem ich mich ablenke und mit freunden rede etc.
Lg
Alena

 

Followers

Google+ Badge