November 24, 2016

Blogtour: Herr Wolke


Heute macht die Blogtour zu "Herr Wolke - Ein Fall fürs Alphabet" auf Tausend Leben Halt. Gestern hat euch Jens auf Der Lesefuchs das Buch selbst vorgestellt. Bei uns erfahrt ihr heute mehr darüber, wie Kinder schon im frühen Alter spielerisch damit lernen können.

Da für die Kinder gerade am Anfang alles schwerer ist zu lernen und das Sprechen ja doch gelernt werden muss, sollte man so früh wie möglich mit allem anfangen. Gerade in sehr frühen Jahren gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten, den Kindern alles spielerisch beizubringen.

Eigene Erfahrung
Wir haben für unsere Tochter schon sehr früh Spielsachen gekauft, mit denen sie sowohl das ABC als auch Farben und Formen lernen konnte. Spielerisch wird dem Kind so alles schön beigebracht. Natürlich die bekannteste Methode um dem Kind zumindest einmal die drei Buchstaben A, B und C näher zu bringen, ist das Lied „ABC die Katze lief im Schnee…“. Aber auch andere Sachen, wie bei unserem Laufwagen, wo sie schon einmal bis D zu zählen beginnt, sind sehr gute Möglichkeiten um den Kindern schon im frühen Alter das ABC etwas näher zu bringen.
Unsere Tochter wird im Dezember 1 ½ Jahre alt und lernt schon fleißig. Im Moment singt sie mit Leidenschaft die drei Wörtchen A, B und C und kann es inzwischen schon recht gut.


Auch eine Möglichkeit sind natürlich diverse Bücher, die dabei helfen und gleichzeitig auch noch später zum Lesen motivieren.
Das Buch „Herr Wolke. Ein Fall fürs Alphabet“ ist hier ganz perfekt, um den Kindern näher zu bringen. Und hier ist es ganz egal um welches Alter es sich handelt. Sogar schon die Kleinsten, wie meine einjährige Tochter, können hier schon die ersten Erfahrungen mit dem Alphabet machen und hier schon die ersten Dinge dazu lernen.
Dieses Buch bereitet Kindern nicht nur eine Freude beim Lesen, sondern es ist auch ein sehr gutes Lernbuch, das den Kindern spielerisch hilft das ABC zu lernen.

Melissa liest das Buch mit freute, lacht, sieht es sich ganz begeistert und intensiv an und nimmt alles ganz genau auf, was in dem Buch steht, dadurch, dass wenig geschrieben steht und sehr viele Bilder sind, ist es auch wirklich nicht nur für Schulkinder geeignet, sondern eignet sich genauso für die kleinere Generation, die erst den ersten Kontakt mi Buchstaben macht. Man kann ihnen auch einfach nur vorlesen, damit sie zu hören können und vom Vorlesen lernen, oder wie auch wir es sehr oft machen, wir suchen oft die Buchstaben in den Bildern. Dabei lernt sie auch gleich die Aussprache des Buchstaben. Auch wenn sie jetzt natürlich noch nicht die Bedeutung des Buchstaben versteht, aber trotzdem lernt sie zum Teil schon, den Buchstaben zu sagen.


Gerade auch im Buch kommen immer einzelne Buchstaben zu Wort, die dann im Text großgeschrieben werden. So kann man dann sehr schön nach den einzelnen Buchstaben, die fett geschrieben sind suchen. Unsere kleine Maus lernt sehr schnell und ist mit Begeisterung dabei. Diese Methode soll jetzt nicht dafür sorgen um mein Kind für die Schule zu drillen oder zu sagen „Guck was mein Kind schon alles kann“ sondern hier geht es rein darum, dass ich die Kleine jetzt schon ein bisschen spielerisch auf alles vorbereiten möchte, sie jetzt schon etwas mit allem vertraut machen möchte, da ich gerade bei meinem Neffen merke, wie schwer es ist, wenn sie nicht früh genug damit auseinander gesetzt werden. Leider ist es sogar schon in der Grundschule nicht mehr so, dass sie spielerisch damit lernen, sondern schon richtig ins strenge lernen reingeworfen werden. Was mich vor allem geschockt hatte war, bei uns ging noch alles etwas ruhiger ab, man hat in der Grundschule noch eher spielerisch alles gelernt. Inzwischen geht alles auf Zeit. Die Kinder haben zum Teil so wenig Zeit, dass bei gewissen Sachen nicht einmal wir Erwachsene wirklich mitkommen. Dementsprechend haben sie viel mehr zuhause zutun, da sie in der Schule nicht damit fertig werden.
Vielleicht hilft ihr ja das doch ein bisschen, schon einen kleineren Schritt voraus zu sein und sich nicht so schwer zu tun, wie es mein Neffe getan hat. Auch wenn man nie weiß wie es dann wird, aber zumindest kann sie so schon alles ein bisschen kennenlernen.


Erfahrung der Mitblogger
Jens von Der Lesefuchs
Mein Sohn lernt es gerade kennen (er ist im Sommer eingeschult worden). Natürlich haben wir vorher schon angefangen, schon alleine durch seine große Schwester. Ich würde sagen, er hat mit ca. 5 1/2 Jahren angefangen. Bei unserer Tochter war es ähnlich.

Chrissi von Chrissi die Büchereule
Unsere Große fing mit 3 an, wir haben es mit Bildern und Buchstaben geübt, die wir selber gebastelt haben.


Morgen geht es dann bei Chrissi auf Chrissi die Büchereule weiter, wo ihr mehr über die pädagogischen Hintergründe des Buches erfahren könnt.

Gewinnspiel

Auch heute könnt ihr wieder mit einem Los in den Lostopf hüpfen. Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Fragen zu beantworten:

Wann und wie fangt ihr an, mit euren Kindern das Alphabet zu lernen? Wer noch keine Kinder hat, kann es einfach mit der was wäre wenn Frage beantworten.

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 25.11.2016 um 23:59 Uhr.






3 comments:

  1. Guten morgen,

    Ich habe drei Kinder. Ich habe mit den Beiden älteren auch viel in dieser Art gemacht. Das ABC Lied und ein Puzzle mit dem ABC und egal wo man hinsah konnte man mit ihnen das Alphabet spielerisch beibringen. Beim dritten Kind, ist das irgendwie nicht so gelaufen, wie bei den Großen. Er hatte einen sehr schweren Start ins Leben. Dann haben wir mit knapp drei Jahren durch Untersuchungen die Sprachbehinderung festgestellt, darauf folgen weitere Diagnosen: Asthma und Epilesie!!! Nun geht Henrik (8) in die zweite Klasse einer Sprachheilschule. Wir haben etwas Erfolg, aber wir müssen Geduld und ihm seine Zeit lassen. Ich danke dir für deinen Beitrag.

    LG Alex

    ReplyDelete
  2. Hallöchen :-)
    Schwierige Frage den jeder macht es so nach seinem eigenen Gefühl herraus es gibt da keine Vorschriften für jeder handhabt es ja für sich selbst wenn er damit anfängt! Ich glaube ich habe zu erst mit den Zahlen angefangen die meine tochter dann auch mit 3 jahren bis 10 zählen konnte! Und dann wurden erst die Buchstaben angefangen und in der Kita dann eben vertieft!
    Bei meiner Tochter war eben eh alles anders mit den lernen und verstehen.....denn als Autist ist da die Lern,Versteh und Denkweise einfach völlig anders...

    LG Jenny

    ReplyDelete
  3. Hallo,

    ich habe selber keine Kinder, weshalb ich die Frage nur recht schwer beantworten kann. Ich finde es wichtig, dass man Kinder sehr früh an das Medium "Buch" heranführt und ihnen z.B. vorliest. Ich finde es aber wiederum nicht zwingend notwendig, dass das Kind vor der Schule schon das Alphabet kann...

    LG

    ReplyDelete

 

Followers

mainwunder-Buchblogger